Lehrauftrag SS 1999
von Gabi Dolff-Bonekämper

Les constructeurs de la tour de Babel (St. Savin) 

Technische Universität Berlin  SS 1999 
 
Fachbereich Kunstwissenschaft  UE 0133 L 548
Villard de Honnecourt: Konstruktion eines Gewölbes mit hängendem Schlußstein
"Geschichte allein ist zeitgemäß": 
Historistische Bauten in Berlin
 
Zeit: 
Beginn: 
Raum:
Montag 16-18 Uhr 
XX. XX. 1999 
A 060
 

"Geschichte allein ..." Scheinerwerb Literatur
 
Telefonnummern
Blätter zur Berufskunde
Erinnerungsdienst
Seitenende mit links

"Geschichte allein ist zeitgemäß": Historistische Bauten in Berlin

Weite Teile des heutigen Berlin entstanden im Zuge des ungeheuren Wachstumsschubes, den die Stadt zwischen 1860 und 1900 erlebte. Die Architektur jener Jahrzehnte wird mit dem Epochenbegriff "Historismus" charakterisiert, der noch vor 30 Jahren einen eindeutig negativen Beigeschmack hatte. Die Bauten galten als unkreativ, überladen, wenn nicht gar als anmaßend - als hätten die Architekten und Bauherren sich als Fälscher betätigt, Geschichtlichkeit vorgetäuscht, wo keine war, Würde beansprucht, die ihnen nicht zukam. Inzwischen hat Geschichtlichkeit wiederum Hochkunjunktur, Rekonstruktionen und Traditionen werden mehr oder minder frei erfunden, und die Architektur des Historismus ist im Zweifelsfall viel beliebter als die der Moderne. Welche Geschichte/n erzählen die Bauten heute? Welche Bedeutung hat die Wahl des jeweiligen Neo-Stiles (Neo-Gotik, Neo-Renaissance, etc.)? Wie ist das Verhältnis zwischen Ornament und Fassade, Grundriß und Konstruktion?

Es sollen Wohnhäuser, Villen, Bauten der Politik und Verwaltung, Schul- und Kulturbauten sowie Bauten der städtischen Infrastruktur betrachtet werden. Das Seminar wird weitgehend in der Stadt, vor bzw. in den Bauten selber stattfinden.

zum Seitenanfang

Voraussetzungen für den Erwerb eines Scheins

Voraussetzungen für den Erwerb

Literatur zur Einführung:


zum Seitenanfang

Hinweis

Die "Blätter zur Berufskunde: Kunsthistoriker / Kunsthistorikerin", hrsg. von der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg,  gibt es in der 4. Aufl. von 1998 (Stand: Dezember 1997).  
Die "Blätter" tragen die Nr. 3-X J 02 bzw. die Bestellnr. 12.92.118.80 des W. Bertelsmann Verlags, 
Postfach 10 06 33 in 33506 Bielefeld. Telefon 05 21 / 9 11 01 - 0, Telefax 05 21 / 9 11 01 79 
(e-Mail: bzb@berufsbildung.de). 

Verfasser der 1. Aufl. von 1977: Prof. Dr. Willibald Sauerländer; die Auflage von 1998 wurde von Dr. Michael Zimmermann, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München, in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker bearbeitet. Auf 80 Seiten finden sich wertvolle Informationen zu Studium und Berufsfeldern.  

Aus dem Inhalt: 1. Aufgaben und Tätigkeiten (Aufgaben, Tätigkeiten, Katalog der Ausübungs- und Aufstiegsformen), 2. Ausbildung und Weiterbildung (Ausbildungsvoraussetzungen, Ausbildung, Weiterbildung), 3. Entwicklung und Situation (Berufslage, Einkommensverhältnisse) und 4. Einführungsliteratur. 

 
zuletzt geändert: 19. Januar 1999 und 19. Mai 2009

"Geschichte allein ..." Scheinerwerb Literatur
 
Seitenanfang
Telefonnummern
Blätter zur Berufskunde
Erinnerungsdienst